AGB

1. Geltungsbereich und Vertragsgegenstand
Im folgenden AGB genannt. Alle Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich zu den nachstehenden AGB. Diese sind ein wesentlicher
Bestandteil für das Zustandekommen einer Geschäftsbeziehung [Vertrag] zwischen dem Auftraggeber (Kunde) und 1080°media GmbH im
weiteren „1080“ genannt). Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für beide Parteien und werden mit einer Auftragserteilung [i.d.R.
schriftlich bestätigtes Angebot (eMail, Fax, Brief)] durch den Auftraggeber (Kunde) anerkannt. Eine Abänderung oder Aufhebung einzelner
Punkte dieser AGB ist nur dann gültig, wenn diese durch „1080“ schriftlich bestätigt wurde, anderweitig ausdrücklich schriftlich vereinbart
oder gesetzlich zwingend vorgeschrieben ist. Diese AGB gelten auch für zukünftige und sich wiederholende Geschäftsbeziehungen mit einem
Kunden, ohne dass ein erneuter und zusätzlicher Hinweis erforderlich ist. Die AGB der Geschäftspartner (Kunden) finden in der Vertragsgestaltung
von „1080“ keine Anwendung.

2. Urheberrechte, Eigentumsvorbehalt, Nutzungsrechte
„1080“ besitzt das alleinige Urheberrecht an allen von „1080“ erstellten Websites, Texten, Grafiken, Konzepten (auch Unternehmensberatung,
Webseiten-Analysen und Shop-Analysen), Ideen, Layouts- und Layoutentwürfe, Shopauftritte, etc.. Die von „1080“ erstellten Werke, siehe Aufzählung,
dürfen nicht ohne Zustimmung von „1080“ genutzt, weiterveräußert, verändert und/oder verkauft werden. Die Rechte zur Nutzung
der von „1080“ erbrachten Dienstleistungen (siehe Aufzählung) erlangt der Auftraggeber (Kunde) erst mit der vollständigen Bezahlung der
vereinbarten Vergütung. Bei der Veröffentlichung der entsprechenden Werke wird „1080“ in üblicher Form als Urheber genannt. In der Regel im
Impressum.

3. Datensicherheit und Inhalt der Daten
Der Auftraggeber (Kunde) stellt „1080“ von sämtlichen Ansprüchen Dritter hinsichtlich der von ihm überlassenen Daten frei. Es besteht seitens
„1080“ keine Überprüfungspflicht hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der Daten. „1080“ haftet ausdrücklich nicht für Daten, die vom Auftraggeber
(Kunden) zur Veröffentlichung übermittelt wurden. „1080“ lehnt die Annahme von Aufträgen ab, die gegen gesetzliche Bestimmungen verstoßen
oder pornografische, rassistische bzw. sonstige diskriminierende Inhalte haben.

4. Zahlungsbedingungen, Fälligkeiten und Vergütungen
Durch „1080“ erstellte Angebote sind grundsätzlich 30 Tage ab Erstellungsdatum für „1080“ bindend. Die Vergütung der erbrachten Lieferungen
und Leistungen, auch Beratungsleistungen, erfolgt in Euro jeweils netto zzgl. der gültigen Umsatzsteuer. Alle Rechnungen sind sofort nach
Erhalt ohne Abzug von Skonto zahlbar. Zahlt der Auftraggeber (Kunde) den auf der Rechnung vereinbarten Rechnungsbetrag nicht innerhalb
von 10 Arbeitstagen, so ist „1080“ berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 8% über dem Basiszinssatz zu fordern. Eine Aufrechnung mit Gegenansprüchen
ist nur zulässig, wenn die Ansprüche unbestritten sind. „1080“ behält sich das Recht vor, auch ohne Nachfristsetzung den Zugriff zu dem betreffenden
Angebot bis zum Eingang des offenen Betrages zu sperren. Bei Zahlungsverzug sind alle gewährten Rabatte, Skonti und sonstigen Vergütungen bzw. Vereinbarungen hinfällig. „1080“ behält sich das Recht vor, Anzahlungen in Höhe von bis zu 50% der vereinbarten Vertragssumme (brutto) unmittelbar nach Auftragserteilung zu erheben. Verträge mit einem Auftragswert von unter 500,00 EUR werden nur in Form von 100% Vorkasse abgeschlossen. „1080“ ist berechtigt, offene Forderungen an Dritte abzutreten – ein besonderes Einverständnis des Auftraggebers ist dafür nicht erforderlich.

5. Aufträge, Verträge und Kündigungsfristen
Die Auftragserteilung gegenüber „1080“ erfolgt ausschließlich in schriftlicher Form. Der Vertrag tritt mit der Auftragserteilung [schriftlich] in
Kraft. Wartungs- und Onlineshopverträge haben eine Mindestvertragslaufzeit von einem Kalenderjahr. Die Verträge verlängern sich jeweils um
ein Jahr, wenn sie nicht drei Kalendermonate vor Ablauf des jeweiligen Kalenderjahres gekündigt werden.
Für den Umfang der von „1080“ zu erbringenden Lieferungen und Leistungen ist ausschließlich der zum Zeitpunkt der Leistung schriftlich
erteilte Auftrag [i.d.R. bestätigtes Angebot] maßgebend. „1080“ ist berechtigt, ohne zusätzliche schriftliche Vereinbarung zur Ausführung
des Auftrages angestellte- und freie Mitarbeiter sowie andere Unternehmen bzw. fachkundige Dritte heranzuziehen. Wird ein Vertrag, egal von
welcher Seite, vorfristig gekündigt, so hat der Auftraggeber (Kunde) den bisher durch „1080“ erbrachten Arbeitsaufwand zu entschädigen. Die
Höhe der Entschädigung richtet sich nach dem Stand der Abarbeitung des aktuellen Projektes. Sollte aber 40% der vereinbarten Gesamtvergü-
tung nicht unterschreiten. Entsprechende Nutzungsrechte werden neu geregelt. Diese Regelung tritt insbesondere dann in Kraft, wenn „1080“
davon ausgehen muss, dass sich der Auftraggeber (Kunde) nicht vertragsgetreu verhält und/oder das der Verdacht besteht, dass der Auftraggeber
(Kunde) seine vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllen wird. Diese Regelung tritt auch in Kraft, wenn aus Schreib- und Rechenfehlern
Irrtümer aufgetreten sind, die sich nicht klären lassen.

6. Haftungsbeschränkung und Haftungsausschluss
Der Auftraggeber hat für die Sicherung seiner Daten (On- und Offline) selbst Sorge zu tragen und hält „1080“ von einer Aufbewahrungspflicht
der erstellten Daten frei. Bei eventuellen Mängeln an den von „1080“ erbrachten Lieferungen und Leistungen besteht seitens des Auftraggebers
(Kunde) das Recht auf Beseitigung des Mangels in einer angemessenen Frist. Ein Abzug in Geld von der vereinbarten Vergütung besteht nicht.
„1080“ haftet gegenüber dem Auftraggeber (Kunde) auf Schadenersatz nur bei Vorsatz und/oder grober Fahrlässigkeit. Für Störungen innerhalb
des Internet übernimmt „1080“ keine Haftung. Für mündliche Erklärungen und mündliche Auskünfte von „1080“ bzw. seiner Mitarbeiter wird
jegliche Haftung ausgeschlossen. „1080“ haftet nicht, wenn die Verpflichtungen aus einem Vertrag nicht erfüllt werden können … z.B.: Providerausfall,
Softwareausfall, nicht ordnungsgemäße Lieferung und/oder Bereitstellung von Informationen und/oder Daten durch den Auftraggeber
(Kunden), also äußere Ereignisse, die durch „1080“ nicht zu beeinflussen sind.

7. Pflichten des Auftraggebers, Mitwirkungspflicht
Der Auftraggeber (Kunde) ist zur Mitwirkung verpflichtet, soweit es zur ordnungsgemäßen Erledigung des Auftrages erforderlich ist. Der Auftraggeber
(Kunde) hat „1080“ unaufgefordert alle für die Ausführung des Auftrages notwendigen Unterlagen vollständig, richtig und so rechtzeitig
zu übergeben, dass „1080“ eine angemessene Bearbeitungszeit zur Verfügung steht. Bei Verzug oder Verletzung der Mitwirkungspflicht durch
den Auftraggeber (Kunde) ist „1080“ berechtigt, Ersatz der dadurch entstandenen Mehraufwendungen und des verursachten Schadens zu
verlangen – mindestens jedoch 40% des Brutto-Auftragswertes.

8. Schlussbestimmungen
Gemäß Datenschutzgesetz verpflichtet sich „1080“ zur Geheimhaltung sämtlicher übergebener Kundendaten bis zu einem Jahr nach Vertragsende.
„1080“ hat das Recht, auf erstellte Internetseiten einen Link auf das Angebot von „1080“ anzubringen und den Kunden in die
Referenzliste von „1080“ aufzunehmen. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit des übrigen
Vertrages hiervon unberührt. Als Gerichtsstand für alle Streitigkeiten zwischen den Vertragsparteien gilt der Sitz von 1080, also das Landgericht
Hamburg. Es gilt ausschließlich deutsches Recht.

9. Abmahnungen
Sollten Sie als Anwalt oder Mitbewerber ein Problem mit dieser Webseite haben, so bitten wir Sie, sich vor einer Abmahnung telefonisch/E-Mail
mit uns in Verbindung zu setzen. Andernfalls wird bei ungerechtfertigten Abmahnungen unverzüglich eine negative Feststellungsklage erhoben.

10. Copyright (©)
Die Veröffentlichung und Verbreitung dieses online Angebotes bzw. Teile davon, bedarf der ausdrücklichen Zustimmung von „1080“. Vorhandene
Bilder/Fotos sind urheberrechtlich geschützt und bedürfen für eine Weiterverwendung der ausdrücklicher Zustimmung des Rechteinhabers.

pbAGB